August 28th, 2014

Рассказы изгнанных

chile1


Беглянка

Вильгельм Тевс по-дружески рассказывал о своей семье. В 1941 году его мама Мария с четырьмя детьми была выслана в Казахстан. Жили они в маленькой землянке на станции Целиноградской в Акмолинской области. Вильгельм был самым старшим, восьмилетним ребёнком, а остальные трое-мал-мала меньше. Зимой 1942 года мама получила повестку, в которой предписывалось в 7 часов утра явиться в комендатуру на станцию. Она подумала: "А как же я оставлю детей одних?", а потом решила, что в это время дети ещё спят и она успеет быстро сбегать, туда и обратно.

Когда в назначенное время она явилась в комендатуру, то увидела, что на площади стояло много женщин, которые ожидали, что им скажут. Они спрашивали друг друга, зачем их вызвали, но никто ничего не знал. Женщины пытались спрашивать солдат, находящихся на площади, но ответа не было. Никто с ними не разговаривал. Через какое-то время ожидания их окружили солдаты с оружием, и последовал приказ двигаться к вагонам.

Женщины, не понимая, что происходит, стали кричать, просить и умолять солдат, что бы их отпустили домой, ведь там остались одни их малолетние дети. Но женщин никто не слушал. Прикладами винтовок били бедняжек по голове, по рукам, которыми они цеплялись за двери вагона. Вагон этот назывался "телятником", очевидно, потому что в нём возили скот. Кричала и сопротивлялась и Мария, умоляя отпустить её к детям, которые остались дома одни, а дверь заперта на замок. Но её ударили по голове и втолкнули в вагон. Когда площадь опустела, двери вагона закрыли снаружи на засов. Женщины внутри кричали, плакали, рыдали, стонали. Вагон прицепили к поезду. Раздался лязг колес, и они поехали.

Мария присела в уголок вагона и долго-долго плакала от боли, от горя и обиды. Она шептала: "Боже, милосердный мой Господь, смилуйся над моими детками. Сохрани их. Спаси их! Ведь они дома под замком. И печь не топлена. Они умрут от холода и голода. Смилуйся мой Боже!"

А поезд, постукивая колёсами, медленно продвигался вперёд, подолгу останавливаясь на полустанках и пропуская воинские эшелоны, которые спешили на Запад. Все на войну, все для фронта!

К вечеру женщины устали плакать и стало потише. Мария, сидя в своем уголочке, заметила отверстие в полу вагона. Отсутствовала одна досточка-половица. Здесь было немного светлее и она увидела, что пол в вагоне состоял из досточек, прибитых гвоздями непонятно к чему. Она решила расширить это отверстие. Мария вынула из волос приколку и попыталась поддеть гвоздь другой досточки. Долго трудилась она, поддевая гвозди, где приколкой, где ногтями и понемногу стало получаться. На одной станции поезд стоял очень долго, но к ним никто не подходил. Никому не было до них дела. Мария продолжала трудиться над этими досточками. Одна женщина спросила её, что она делает. Она объяснила ей, что хочет расширить это отверстие для того, чтобы можно было пролезть в него и убежать. Тогда эта женщина нашла на полу какую-то тонкую железку и стала помогать ей. Терпенье и труд всё перетрут. Вдвоём они трудились несколько часов и отверстие увеличилось. Мария была женщина худенькая и через некоторое время могла уже пролезть туда. Но другая женщина отговаривала её, потому что это было опасно и, если поймают, то сильно накажут. Несчастная мать ответила ей, что большего наказания, чем потеря детей, для неё быть не может.

Наступила ночь, а поезд всё стоял на этой станции. Мария вылезла из вагона через отверстие, определила, откуда шёл поезд, и пошла назад по железной дороге. Так как поезд шёл медленно и подолгу стоял, он не успел отъехать далеко. К вечеру следующего дня она добралась до дома.

Мама Мария отсутствовала 36 часов. Как была она счастлива, увидев детей живыми! Как плакали они: мама и дети! Как благодарила она Господа Бога за своё спасение и спасение детей! Бедная мать долго не могла прийти в себя от радости и горя. Соседи даже не знали, что дети одни были дома под замком. Малышей спас старший брат. Он уложил детей спать всех вместе и укутал их всеми вещами, которые были в доме. Но всё равно дети долго болели простудными заболеваниями, и мама лечила их народными средствами.

За Марией так никто и не пришёл из комендатуры, хотя она долго боялась этого. Воспользовался ли этим лазом в вагоне кто-то ещё из женщин, она не знала. Риск-благородное дело, и иногда, для того, чтобы сделать ещё более благородное дело, надо на него идти. Эта история закончилась благополучно благодаря милости Божественной. Слава Тебе, Господь милосердный! Слава! Слава! Слава!

Эмма Энс и Райнгольд Шульц

http://maxpark.com/community/5325/content/2932021

b4aacfc98f6b1bae2990efa67af4d676_341
promo nemihail 16:05, yesterday 71
Buy for 20 tokens
Мне в очередной раз удалось вывести на чистую воду ещё одного проходимца. Сергей взял кредит, чтобы построить себе дом-мечту и оказался у разбитого корыта. Так что думайте головой, прежде чем... Вот вам реальная история, которая получила очень интересный сюжетный поворот. Сергей скопил…

Малолетние жертвы депортации 1941 года



День 28 августа 1941 года, когда вышел печально известный Указ ПВС СССР, с которого началась массовая депортация немецкого населения из всех мест проживания, стал началом долгой трагедии российских немцев. «Депортацией , – пишет д.и.н. Ирина Черказьянова в статье «Депортация: Шрамы на сердце и судьбе», были затронуты все стороны жизни: политическая, общественная и трудовая деятельность, сфера образования и родного языка, вопросы религии и церкви, семейно-брачные отношения. В значительной, если не сказать в решающей, степениименно депортация предопределила весь дальнейший ход развития немецкого этноса» (Нойес Лебен. - 2010, № 4).

Была ликвидирована Республика немцев Поволжья и тем самым понижен политический статус этноса; с карт исчезли немецкие названия сотен населенных пунктов, основанных немцами, что способствовало стиранию всякой памяти в сознании нового населения. С ликвидацией республики немцы лишились последнего островка национального образования, который еще оставался в АССР НП после закрытия немецких школ в 1938 году; были закрыты все национальные учебные и культурные заведения, а немецкий язык превратился в общественном восприятии в язык врага. Немцы, распыленные по просторам Сибири и Казахстана, без права возвращения к прежним местам жительства, должны были смешаться с другими этносами и исчезнуть из истории. Сведения о них были изъяты из статистических сборников, справочников, энциклопедий, не появлялись в книгах, и тем более в учебниках.

Collapse )

Светлана Панкратц

http://schutz-brett.org/neu/ru/2014-03-27-19-14-05/23-russische-beitraege/2014-03-27-19-09-31/314-1941.html?showall=1&limitstart=



Без вины виноватые.

Русские немцы-депортация

Картина художника Бруно Даля «Депортация»


Невозвращенцы поневоле.

Осень 1941 года — трагический период в жизни советских немцев. 70 лет назад была осуществлена массовая депортация целого народа — главным образом из Поволжья, но и из других районов страны. Как исполнялось сталинское решение — вспоминал The New Times
Выгонять людей из дома и грузить в вагоны начали с 3 сентября 1941 года. Старожилы рассказывают, что собаки по всей Волге принялись выть еще за неделю до этого. И так, под вой собак и мычание голодной недоенной скотины (коровьими тушами были завалены скотные дворы и обочины дорог) народ грузили в эшелоны до 20 сентября. К концу сентября была практически завершена депортация немцев из упраздненной АССР немцев Поволжья1— по разным данным, от 380 тыс. до 443 тыс. человек, из Саратовской области — 47 тыс., из Сталинградской (ныне Волгоградская) — более 26 тыс. Во второй половине сентября началось и продолжалось до конца 1941 года изгнание немцев по всей стране, от Москвы и Ленинграда до Украины, Крыма, Краснодарского края, Северного Кавказа, Грузии, Армении, Азербайджана.2 Так закончилось почти 180-летнее более или менее мирное проживание немцев в России и СССР.
Collapse )http://holocaustrevisionism.blogspot.de/2013/09/Germans-Guilty-Without-Guilt.html


Народная трагедия. Выселение поволжских немцев.

Жители АССР немцев Поволжья и подумать не могли, что в одночасье беспощадная метла НКВД сметет с лица земли их республику, а ее население разбросает по Сибири, Уралу и северу Казахстана. Под лай овчарок немцев посадят в товарные вагоны, предназначенные для перевозки скота. И эшелон навсегда умчит их с родной земли.

Что напугало Сталина?


За что же заслужил такую участь более чем полумиллионный народ автономной республики? Сомнительным указом от 28 августа 1941 года всех поволжских немцев, включая младенцев, огульно обвинили в пособничестве гитлеровской Германии. Гнусная ложь! Вероломное нападение на СССР поволжские немцы восприняли с негодованием. Призывные участки на территории республики с 22 июня были полны заявлений об отправке на фронт. Но уже тогда военкомы не спешили отправлять на фронт немецких добровольцев.

Народная трагедия. Выселение поволжских немцев.

А дальше вообще парадокс – гитлеровские войска захватили Украину, Белоруссию, Прибалтику, но вместо того, чтобы мобилизовать все силы, с фронта стали возвращать военнослужащих с немецкими фамилиями. А ведь, как мы сегодня знаем, в числе защитников Брестской крепости были и советские немцы. А красноармейца Генриха Гофмана, взятого в плен, гитлеровцы изрубили на куски, потому что он не изменил военной присяге…

Collapse )




http://nnm.me/blogs/vicsd/narodnaya-tragediya-vyselenie-povolzhskih-nemcev-2/

Высылка немецких колонистов из России в 1837-1871 гг.

С 1763 по 1804 год такая мера, как высылка иностранных колонистов из России, в законодательстве не предусматривалась, потому что надобности такой у государства не было. Почти все колонисты, поселенные в царствование Екатерины II, оказались перед своей новой родиной в неоплатном долгу, уплата которого растянулась до 1846 года. До этого момента они и их семьи являлись по существу государственной собственностью. Вслух об этом не говорилось, но во всех мероприятиях правительства это подразумевалось. Поэтому «Инструкция внутреннего распорядка и управления в саратовских колониях» 1800 года была обнародована только в 1830 году. \ I ПСЗ, том 26, № 19562\. Заботой о соблюдении казенного интереса \уплатой долга за водворение\ проникнут почти каждый ее параграф, до мелочей регламентирующий всю жизнь колонистов. Смотрителям колоний и форштеерам предписывалось неукоснительно следить за тем, чтобы «никто из колонистов без дела от жительства своего не отлучался и праздно по колониям не бродил»\§ 45\. «Дабы хозяйства своего никому ни под каким предлогом не сдавал и не продавал» \§ 39\.

Collapse )
Виктор Эберс
Берлин


В сокращении.

http://bisher.schutz-brett.org/639-vysylka-nemeckih-kolonistov-iz-rossii-v-1837-1871-gg.html

Der Genozid an Russlanddeutschen 1915-1949. Teil 1

Die Geschichte deutschen Siedlungen im Russischen Reich und in der Sowjetunion ist in Amerika weithin unbekannt. Dabei gibt es Hunderttausende amerikanischer Bürger, deren Vorfahren – 1875 bis 1900 und nach dem Ersten Weltkrieg – als ethnische Deutsche aus Russland nach Amerika eingewandert sind. Aber auch in Deutschland hat das Schicksal der deutschen Landsleute in Russland bis vor kurzem nur weinige interessiert. Erst nach 1987 gewann diese Frage höchste Aktualität, als im Zusammenhang mit Gorbatschows „Perestrojka“ die Emigration für ethnische Deutsche aus der Sowjetunion leichter wurde und seitdem mehr als 2 Mio. von ihnen nach Deutschland, „in die historische Heimat“, zurückgekehrt sind – dagegen hatten in den 33 Jahren zuvor – 1954-1986 – insgesamt nur 93.132 Russlanddeutsche aus der Sowjetunion nach Deutschland ausreisen dürfen. Zu den Bemühungen, diese gewaltige Zahl von Immigranten zu integrieren, gehört auch eine verstärkte Beschäftigung mit dem Schicksal, mit der Geschichte der Russlanddeutschen, die seitdem Gegenstand vieler Publikationen – von sehr unterschiedlicher Qualität – ist.


Problematik russlanddeutscher Historiographie

Man sollte meinen, das Schicksal von 2,04 Mio. ethnischen Deutschen in der Sowjetunion (Volkszählung) hätte die Öffentlichkeit in ihrer „historischer Heimat“ Deutschland in hohem Maße interessiert. Immerhin standen diese in der Statistik der UdSSR unter den ca. 125 Sowjetvölkern an vierzehnter Stelle und rangierten damit weit vor Juden, Letten und Esten. Doch besitzt das Volk der Russlanddeutschen im Gegensatz zu jenen kein eigenes Territorium mehr, nachdem Stalin ihm im Zuge der kollektiven Deportation des Jahres 1941 die angestammten Siedlungsgebiete genommen hat: an der Wolga die „Autonome Sozialistische Sowjetrepublik der Wolgadeutschen“ sowie 18 autonome deutsche Rayons in der Ukraine, in Russland, Weißrussland und in Sibirien. Seit 1941 ist diesem Volk ein Leben in der Zerstreuung aufgezwungen; darüber hinaus haben die gezielten Repressionen vor allem zwischen 1941 und 1955, aber auch in den Jahrzehnten danach (Deportation, Repression, Diffamierung, Zwangsrussifizierung sowie kulturelle und politische Ausgrenzung) dazu geführt, dass fast das ganze Volk die Sprache der Vorfahren und weitgehend sogar seine nationale Identität verloren hat.
Trotz allem wurde in Deutschland bis zum Ende der 80er Jahre die Existenz der deutschen Minderheit in der Sowjetunion eher ignoriert. Für dieses merkwürdige deutsche Desinteresse an dem zutiefst tragischen Schicksal der Russlanddeutschen gibt es eine ganze Reihe von Gründen: Das in vieler Hinsicht berechtigte Unbehagen an der Ost-West-Konfrontation im Kalten Krieg hatte zu vielfältigen Bemühungen geführt, diese zu überwinden. Zahlreiche Friedensinitiativen, die Bewegung der sog. „68er“ seit den Protestbewegungen des Jahres 1968 an den europäischen Universitäten, nicht zuletzt die neue „Ostpolitik“ Willy Brandts, hatte ein Ausschlagen des Pendels in die andere Richtung gebracht. War für den Kalten Krieg unreflektierter, mehr oder weniger militanter Antikommunismus kennzeichnend, so wurden nunmehr für breite Kreise der akademischen Welt Europas – und damit auch vielfach für die öffentliche Meinung – sozialistische Positionen charakteristisch. Es war schick, „links“ zu sein; man war „in“, wenn man sozialistische Begriffe und Argumente verwendete. Dem Kalten Krieg wurde eine „Friedensbewegung“ entgegengesetzt, die sehr bald in starkem Maße von Moskau aus beeinflusst wurde; zum Beispiel im Falle der in Prag beheimateten „Christlichen Friedenskonferenz“ ist die einstige Moskauhörigkeit heute unbestritten.
Dazu gehörte natürlich auch eine dem Sowjet-Kommunismus gegenüber offene, ja positive Haltung. Für viele führende Meinungsmacher, Publizisten, Journalisten, Politiker und politische Autoren – in Westeuropa war es keine Frage, dass der Kommunismus im Vergleich zum Kapitalismus die bessere Gesellschaftsordnung, die bessere Alternative sei. Diese Trends waren nicht nur in der säkularen Öffentlichkeit zu beobachten, sondern auch in den (vor allem evangelischen) Kirchen Deutschlands.

Diese der sowjetischen Ideologie und dem Sowjetregime gegenüber wohlwollende Haltung meinungsbildender Kreise in Westdeutschland hatte auch Gründe, die es zu respektieren gilt. Der Zweite Weltkrieg mit seinen vielen Millionen Opfer ging von Deutschland aus… Anständige, ehrliche Deutsche (auch der jüngeren Generation) empfinden eine kollektive Schuld. Dieses Schuldgefühl machte es vielen schwer, eine unvoreingenommen-kritische Haltung gegenüber der Sowjetunion einzunehmen: Sie kompensierten ihre Schuldgefühle durch eine oft bedingungslose Unterstützung der Sowjetunion. Sie machten sich für die sowjetischen Friedenspläne stark, demonstrierten oder polemisierten gegen Amerika – und hielten sich für die „besseren Deutschen“. Für sie, die in den 70er und 80er Jahren den politischen Ton in Deutschland bestimmten, wurde jeder, der die repressive Politik der Sowjetunion gegenüber ihren nationalen Minderheiten kritisierte und – etwa im Zusammenhang mit den ethnischen Deutschen – von gezielter „Russifizierung“ sprach, als „Kalter Krieger“, als „unverbesserlicher Antikommunist“, als „Ewiggestriger“ und gar als „verkappter Faschist“ diffamiert.
Abgesehen von ihren landsmannschaftlichen Interessenvertretern in Deutschland sowie Menschenrechtspezialisten gab es vor 1985 nur eine kleine Zahl von Historikern und Kirchenhistorikern, Soziologen und Ethnologen, die sich der allgemeinen Tendenz entgegenstellten und das erschütternde Schicksal der deutschen Minderheit in der Sowjetunion thematisierten.

Das Problem für diejenigen, die eine bedingungslose „friedliche Koexistenz mit der Sowjetunion“ forderten, bestand darin, dass die Repressierungen gegen die Russlanddeutschen von jener Sowjetmacht verursacht worden war, die die notorischen „Friedensfreunde“ als das Bollwerk von Völkerfreundschaft und Frieden rühmten. Wenn sie, zu denen auch viele Kirchenführer sowie der Weltkirchenrat gehörten, zusammen mit der Sowjetunion den Befreiungskampf der Völker Afrikas sowie Süd-Ost-Asiens unterstützten und das selbstbestimmungsrecht dieser Völker einklagten, mussten sie natürlich vor der gezielten Russifizierung und der gewaltsamen De-Nationalisierung der ethnischen Deutschen in der Sowjetunion die Augen verschließen: Denn dann hätten sie bei der Sowjetführung die gleichen Rechte auch für die Russlanddeutschen einklagen müssen. „Freundschaft mit den Völkern der Sowjetunion“ war während der 80er Jahre in Deutschland ein Slogan, der jegliche kritische Auseinandersetzung mit der UdSSR, z.B. das Hinterfragen ihres Umgangs mit nationalen Minderheiten, abblockte.

Allein die Tatsache, dass die sowjetische Seite das Schicksal der „Sowjetdeutschen“, wie sie in der UdSSR und nachfolgend dann auch im Westen meist genannt wurden, absolut nicht diskutieren wollte, war jene Kreise Grund genug, diese Thematik zu tabuisieren. Vor diesem Hintergrund war es auch für professionelle Historiker nicht gerade Karriere fördernd, sich mit einem so heiklen Thema ernsthaft zu beschäftigen, so dass auch die Geschichtswissenschaft die Erforschung dieser Thematik mied. – Das hat sich mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion und infolge der Masseneinwanderung von Russlanddeutschen grundlegend geändert – in Deutschland ist die wissenschaftliche und populäre Literatur über Geschichte, Kultur, Soziologie und wirtschaftliche Entwicklung bei den Russlanddeutschen heute kaum noch überschaubar. Auch in Russland und in der Ukraine ist die vielgestaltige deutsche Minderheit (Wolga-, Schwarzmeer-, Kaukasus-, Wolhynien-, Sibirien- und nicht zuletzt Städtedeutsche) seit Anfang der 90er Jahre Gegenstand intensiven Forschens. Kollegen aus den GUS-Staaten haben in einigen (nicht allen!) ehemaligen KGB-Archiven forschen und manches Detail klären können. Es wird aber noch viele Jahre dauern, bis die wichtigsten Archivbestände gesichtet und bearbeitet sind. Alle Fragen zu klären, alle historischen Details aufzufinden wird ohnehin nicht möglich sein. Aber eines bestätigen alle Historiker, die in den KGB-Archiven arbeiten durften: „Es war alles noch viel schlimmer, als wir angenommen hatten!“

http://bisher.schutz-brett.org/256-der-genozid-an-russlanddeutschen-1915-1949.html



Der Genozid an Russlanddeutschen 1915-1949. Teil 2

Völkerrechtlicher Gesichtspunkt: Genozid?

Natürlich ist die Aufarbeitung der Archivbestände äußerst wichtig, um eine klare Vorstellung zu gewinnen, wie die Repression im Einzelnen funktioniert hat. Trotz dieser wichtigen Aufgabe ist aber schon jetzt und grundsätzlich die Frage zu stellen, wie die Entrechtung der Deutschen im Sowjetstaat aus der menschen- und völkerrechtlichen Perspektive zu bewerten sei. Die vorliegende Studie will einen Beitrag zur Beantwortung dieser Frage leisten.
Samuel Sinner, selbst Nachkomme eines in einem sowjetischen Lager umgekommenen Wolgadeutschen (der Ethnologe Peter Sinner aus Saratow), untersucht die traumatischste Phase der Russlanddeutschen Geschichte. Er schildert einerseits die gegen die ethnischen Deutschen insgesamt und andererseits die gegen einzelne Gruppen unter ihnen gerichtete Maßnahmen. Dabei begnügt er sich – methodisch richtig – keineswegs damit, Repressionen und Verbrechen der Sowjetmacht an den Deutschen zu konstatieren, sondern er fragt jeweils, ob es sich im konkreten Falle um Maßnahmen handelte, unter denen alle Sowjetbürger gleichermaßen zu leiden hatten – oder aber ob es sich um spezifisch antideutsche Repressionen handelte. Am Anfang seiner Studie untersucht er die gegen die Russlanddeutschen gerichteten Aktivitäten während des Ersten Weltkrieges – noch im Zarenreich; den Schwerpunkt seiner Untersuchung bilden aber die knapp 40 Jahre vom bolschewistischen Oktoberumsturz 1917 bis zum Jahr 1955/56: Erster Weltkrieg, Oktoberrevolution, Bürgerkrieg, Kriegskommunismus, Hungersnöte, Zwangskollektivierung und „Entkulakisierung“, Terror der 30er Jahre (Stalins „Säuberungen“), Zweiter Weltkrieg, schließlich die Deportation 1941 und die Entrechtung und die totale menschliche Entwürdigung in Arbeitsarmee und „Sondersiedlung“.

Meistens war das repressive Vorgehen gegen die Russlanddeutschen mit unbeschreiblicher Grausamkeit verbunden und forderte zahllose Opfer. Historiker hat immer wieder die Frage beschäftigt, wie viele Russlanddeutsche in den einzelnen Verfolgungsphasen eigentlich umgekommen sind. Die Zahlen, die genannt wurden, weichen zum Teil stark voneinander ab, sind aber in jedem Fall schrecklich. Samuel Sinner versucht mit der Studie, auf diese schwierige Frage eine fundierte und differenzierte Antwort zu geben. Er legt seinen Berechnungen alle verfügbaren statistischen Angaben zugrunde. Dabei ist er aber mitunter zu Spekulationen gezwungen, denn die KGB-Organe haben nur selten Todesstatistiken geführt; viel eher waren sie bestrebt, durch Fälschen der Statistiken die wahren Todesziffern zu verschleiern. Das Ergebnis seiner Untersuchung: Etwa eine Million Russlanddeutsche sind zwischen den Jahren 1914 und 1956 eines unnatürlichen Todes gestorben: erschossen, im GULAG verschollen, verhungert, bei der Zwangsarbeit tödlich verunglückt, an Entkräftung gestorben, von lagerbedingten Epidemien dahingerafft…

Vor diesem schauerlichen Hintergrund stellt Samuel Sinner schließlich die Frage, wie denn die Repressierung der Deutschen in der Sowjetunion zu qualifizieren sei. Für die Repressionen im Krieg liegt die Begründung auf der Hand: Auslöser für die Deportation der gesamten Volksgruppe nach Sowjet-Asien im Spätherbst 1941 war der deutsche Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941… Die Deportation war von Stalins Wut und Zorn auf das… Hitler-Deutschland diktiert. Dass Stalin – und mit ihm ein erheblicher Teil der Russen und anderer Sowjetvölker – an der hilflosen, an den Verbrechen der Faschisten völlig unschuldigen deutschen Volksgruppe im Sowjetstaat Rache übte für all das, was Hitler der Sowjetunion an Schrecken, Leid, Zerstörung und Todesopfern gebracht hat, war zwar in höchstem Maße inhuman und ungerecht. Dennoch ist diese Reaktion angesichts der großen Zahl der Kriegstoten und der Zerstörungen irgendwie begreiflich. Auch die deutschstämmigen in den USA, in Kanada oder in Brasilien waren in den Weltkriegen Einschränkungen ausgesetzt, verschiedentlich wurden sie ja sogar interniert.



Großrussischer Chauvinismus

Die antideutschen Maßnahmen der dem Krieg folgenden Jahrzehnte sind aber nicht mehr als spontaner Racheakt an einem „Sündenbock“ entschuldbar. An dieser Stelle muss auf die seit den 1880er Jahren systematisch geschürte Germanophobie erinnert werden, die nie ein isoliertes Phänomen dargestellt hat, sondern die immer eine spezielle Begleiterscheinung des großrussischen Nationalismus gewesen ist. Die dreißig Jahre vor dem Ersten Weltkrieg, in denen erstmals in der Geschichte die großrussisch-antideutsche Propagandamaschinerie auf Hochtouren lief, haben in breiten Kreisen der Bevölkerung des Russischen Reiches jene Germanophobie erzeugt, die über den Ersten Weltkrieg und den Oktoberumsturz von 1917 hinweg, während des Zweiten Weltkrieges aufs neue entfacht, im Grunde genommen bis heut nachwirkt.

Lenin, dessen „Revolution“ nach außen einen internationalistischen Anspruch vertrat, verfolgte innerhalb der künftigen Sowjetunion das Selbstbestimmungsrecht aller Sowjetvölker und damit ein föderalistisches Prinzip. Lenin wollte die nicht-russischen Ethnien für den „Kommunismus“ gewinnen („korenizacija“), indem er ihnen (allerdings abgestufte) Autonomien zusicherte und für sie vor allem in wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht „Entwicklungshilfe“ verordnete (z.B. wurden für 48 schriftlose Völker Alphabete geschaffen). Wie wichtig nach dem Konzept Lenins die Entwicklung und Unterstützung der nicht-russischen Nationalitäten war und für wie wichtig er den Beitrag dieser Sowjetvölker beim Aufbau des Kommunismus einschätzte, charakterisiert der Slogan „National in der Form – aber sozialistisch im Inhalt!“ In dieser Phase, noch zu Lebzeiten Lenins (Wladimir Iljitsch Uljanov, 1870-1924) wurden den Russlanddeutschen 1924 besondere Autonomierechte (die deutsche Wolgarepublik und 18 autonome deutsche Rayons) zugestanden.

Stalin drängte den Grundsatz Lenins, wonach die nationalen Rechte der nicht-russischen Völker in höchstem Maße geschützt und berücksichtigt werden müssten, seit Anfang der 30er Jahre vorsichtig zurück; 1934 wurde dieses Prinzip Lenins offiziell durch den „Sowjetpatriotismus“ ersetzt. Dieser bildete die Stalin’sche Variante des großrussischen Chauvinismus, der das diktatorisch-zentralistische Prinzip zur Grundlage der sowjetischen Innenpolitik erhob. Von nun an genügte die Behauptung, jemand habe nationale Anliegen einzelner nicht-russischer Völker vertreten, um ihn wegen „reaktionärer“ bzw. „bürgerlich/bourgeoiser“ Positionen „verschwinden“ zu lassen. So wurden die Professoren Georg Dinges und Peter Sinner wegen ihrer ethnologischen und wolgadeutschen Dialektforschungen als „Konterrevolutionäre“ diffamiert und 1932 verhaftet – beide sind im GULAG verschollen.

Hatte der XXII. Parteikongress der KPdSU 1923 den „entschiedenen Kampf gegen den großrussischen Chauvinismus als das sicherste Mittel zur Überwindung (russisch-)nationaler Überreste“ verkündet und der XIV. Parteikongress 1930 den „großrussischen Chauvinismus als Hauptgefahr in der Partei“ bezeichnet, so verkörperte seit 1934 der „Sowjetpatriotismus das brennende Gefühl grenzenloser Liebe, rückhaltloser Ergebenheit gegenüber seiner Heimat…“, die gesamte Geschichte der Sowjetunion… wurde zu einem Bestandteil Teil der russischen Geschichte reduziert; das russische Volk wurde zum „großen russischen Volk“, wobei „groß“ im Sinne von „ruhmvoll“ – „velikij“ zu verstehen ist, die Russen wurden zum führenden Volk der Sowjetunion, dem alle Sowjetvölker im „heiligen Gefühl der Freundschaft, der Liebe und Dankbarkeit“ begegnen. Stalin bezeichnete das russische Volk als „die hervorragendste Nation unter allen Sowjetvölkern“, als „das führende Volk“ unter den Völkern der Sowjetunion.

Der Erste und viel stärker noch der Zweite Weltkrieg haben das Volk der Russlanddeutschen zwischen die Mühlsteine der deutsch-russischen Auseinandersetzungen geraten lassen. Um die Verteidigungsbereitschaft gegen Hitlerdeutschland zu steigern, setzte Stalins Kriegspropaganda alles Deutsche mit den schrecklichsten Exzessen des Faschismus gleich: Die Sowjetpropaganda hämmerte der Sowjetbevölkerung ein, dass alles Deutsche teuflisch sei: „Hitlerismus“ bedeute „Versklavung, Verfolgung und Folter“, „vandalischer Faschismus“, die Deutschen seien die „Henker der Menschheit“, „Ungeheuer“, „Menschenfresser“, an denen man sich voller Hass rächen und die man vernichten müsse. Die Russische Orthodoxe Kirche stellte sich ganz in den Dienst der sowjetischen Kriegspropaganda, rief auf zum „Kreuzzug“ bzw. zum „Heiligen Krieg gegen die faschistischen Eindringlinge“ und verbreitete auf ihr Weise den Hass auf die Deutschen, die als „Räuber“, „Höllenbrut“, „Hitler-Moloch“, „Teufelsherrschaft“, „faschistische Tiere“ apostrophiert werden.

Ilja Ehrenburg, der wortgewaltige sowjetische Kriegsjournalist und Propagandist, schrieb auf einem Flugblatt mit dem Titel „Töte!“ folgendes (Großschreibungen im Original): „Die Deutschen sind keine Menschen! Von jetzt ab ist das Wort „Deutscher“ für uns der allerschlimmste Fluch. … Wir werden töten. WENN DU IM LAUFE EINES TAGES NICHT WENIGSTENS EINEN DEUTSCHEN GETÖTET HAST, SO WAR DAS EIN VERLORENER TAG. … Wenn du den Deutschen nicht mit der Kugel töten kannst, so töte ihn mit dem Bajonet… Wenn du den Deutschen am Leben lässt, wird er den russischen Mann aufhängen und die russische Frau schänden. WENN DU EINEN DEUTSCHEN GETÖTET HAST, TÖTE DEN NÄCHSTEN – FÜR UNS GIBT ES NICHTS FRÖLICHERES ALS DEUTSCHE LEICHEN! Zähle nicht die Tage, zähle nicht die Kilometer. Zähle nur eines: die getöteten Deutschen. Töte den Deutschen! – darum bittet dich deine greise Mutter. Töte den Deutschen! – darum bittet dich dein Kind. Töte den Deutschen! – das ruft dir die Heimaterde zu…“

In diesem aufgeheizten antideutschen Klima wurde der Hass auf die faschistischen Eroberer automatisch, vielleicht sogar gezielt auf die deutsche Minderheit innerhalb der Sowjetunion übertragen. Beschimpfungen wie „Faschist“, „Hitlermann“, „Spion“, „Diversant“ „Verräter“ wurden zu synonymen Bezeichnungen für die Russlanddeutschen. Ihre Deportierung Ende 1941 war nicht nur ein persönlicher Gewaltakt Stalins, wie das – bagatellisierend – seit 1964 behauptet wurde. Vielmehr wurde diese Entwürdigung und Entrechtung gefühlsmäßig von den meisten Russen, Ukrainern, Weißrussen und Angehörigen anderer Sowjetvölker mitgetragen, denn jeden Tag bekamen die deportierten Deutschen in der „Arbeitsarmee“ und in der „Sondersiedlung“ ihren oft ins Exzessive gesteigerten Hass zu spüren.

Dass Germanophobie und nicht kriegsbedingte Wut das künftige Schicksal der ethnischen Deutschen in der Sowjetunion bestimmte, zeigen die Jahrzehnte bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion: Die Repressionen im Krieg – Verbannung und Enteignung, totale Entrechtung und Russifizierung – wurden entweder gar nicht oder nur halbherzig zurückgenommen. So durften die Deportierten nach Kriegsende nicht in ihre Heimatgebiete im europäischen Russland zurückkehren; sie wurden gezwungen, entschädigungslos jeden Anspruch auf ihren früheren Besitz in der alten Heimat aufzugeben. Eine „Rehabilitierung“ erfolgte 1964: Es wurde erklärt, die Vorwürfe Stalins, die Russlanddeutschen seien Vaterlandsverräter („Fünfte Kolonne Hitlers“), wären völlig aus der Luft gegriffen gewesen; allein Stalin wäre für die Repressionen an den „Sowjetdeutschen“ verantwortlich. Im Gegensatz zu den ebenfalls repressierten Völkern – Karatschaer und Tscherkessen, Kabardino-Balkaren sowie Tschetschenen und Inguschen – durften die Russlanddeutschen jedoch auch nach der „Rehabilitation“ nicht in ihre Heimatgebiete zurückkehren; auch wurde ihnen in Asien kein neues Territorium zugewiesen, so dass sie bis heute in der Zerstreuung leben. Damit gehören sie zu den Sowjetvölkern ohne eigenes Territorium, die als „tekuchie narody“ – Völker mit „fließendem“ oder „schwebendem „Volkstum“ – „im Prozess der Verschmelzung aller Sowjetvölker als erste zur Assimilierung, d.h. Russifizierung, bestimmt waren.“
Nach der Aufhebung der Sondersiedlung (1955/56) durften die deportierten Deutsche sogar dort, wo sie in größerer Konzentration lebten, keine deutschen Schulen aufbauen; nur ganz selten erlaubten Schuldirektoren Deutschunterricht für die Deutschen. Es war ganz offensichtlich das Ziel Stalins, die deutsche Minderheit in der Sowjetunion durch die Verweigerung eines Territoriums und das faktische Verbot deutscher Schulen in kürzester Frist zu russifizieren. Begleitet wurden diese Einschränkungen bis zum Ende der Sowjetunion vom Schlagwort „Antifaschismus“, das künftig eine zusätzliche Facette der sowjetischen Ideologie bildete. So wurde Westdeutschland jahrzehntelang als „Hort des Faschismus“ diffamiert – zugleich wurden damit indirekt aber auch die „Sowjetdeutschen“ verleumdet und der allgemeinen Beschimpfung anheimgegeben; ihre Erniedrigung zu Menschen „zweiter Klasse“ und ihre Entrechtung im Sowjetstaat fanden durch den indirekten Faschismus-Vorwurf eine Begründung. Die Germanophobie in der Sowjetunion wurde mit jedem antifaschistischen Hymnus, mit jedem Jubiläum des Sieges über Hitler-Deutschland, mit jedem Gedenkritual für Kriegstote und Opfer des Faschismus neu aktiviert.

Stalins Nachfolger haben die Repressionen Stalins gegen die ethnischen Deutschen fortgeführt, indem sie ihnen die Rückkehr in ihre Heimat verweigerten bzw. ihnen kein neues Territorium zuwiesen. – Wie sehr auch Stalins Nachfolger und breite Teile der russischen Bevölkerung die Maßnahmen gegen die ethnischen Deutschen in der Sowjetunion und in der Russländischen Föderation bis in die jüngste Vergangenheit mittragen, zeigte sich im Jahre 1989, als Gorbatschow die Autonome Republik der Wolgadeutschen wiederherzustellen beabsichtigte: Russische Massenproteste im einst deutschen Wolgagebiet zwangen Gorbatschow, den Plan fallen zu lassen – auf den Plakaten der Demonstranten war zu lesen: „Faschisten raus!“, „Wir wollen kein viertes Reich“ usw.

Nach Evaluierung der ausgewerteten Materialien qualifiziert Samuel Sinner in seiner Studie den soeben geschilderten Eindruck die insbesondere zwischen 1941 und 1956 gegen die deutsche Minderheit in der Sowjetunion durchgeführten Repressionen als versuchten Völkermord/Genozid. Zwar beschränkt die Genozid-Konvention der Vereinten Nationen den Tatbestand des Völkermords auf die (versuchte) Vernichtung eines Volkes oder einer ethnischen Gruppe auf ethnische, rassische oder religiöse Motive. Nach R. Lemkin sei jedoch auch die (versuchte) Vernichtung eines Ethnos aus politischen, ökonomischen oder auch strategischen Motiven als „Genozid“ zu klassifizieren (Sinner, Kapitel 4, Anmerkung 123). Vor diesem Hintergrund müsse auch de Zwangsassimilierung kleiner Völkerschaften an Staatsvölker – hier also die Russifizierung der Deutschen in der Sowjetunion – als eine Art Völkermord zu gelten.

Der Genozid – im Sinne von De-Nationalisierung – an den Russlanddeutschen geht in den meisten Nachfolgestaaten der Sowjetunion weiter. Hatten die Behinderungen beim Erwerb und bei der Pflege der deutschen Sprache, die Verweigerung eines festen Territoriums und die Verweigerung anderer Minderheitenrechte bereits zur fundamentalen Schwächung des russlandeutschen Ethnos in der Sowjetunion geführt, so dass die Jugend heute praktisch kein Deutsch mehr spricht, so ist jetzt zu befürchten, dass aus dem versuchten bald ein vollzogener ethnischer Genozid werden wird: Die Massenemigration der Russlanddeutschen geht, von Deutschland aus administrativ etwas gebremst, unaufhaltsam weiter. Den übrigen, die nicht auswandern, bleiben nach dem schon jetzt sich abzeichnenden Verlust ihrer nationalen Identität wohl bald nur noch ihre deutsche Namen…



Motive für die Deportation und den Genozid

Warum deportierte die Regierung die Russlanddeutschen und warum wurden sie in die Trudarmija gezwungen? E. Strohmeier betont den ökonomischen Aspekt: „Eigentlich war das eine organisierte Umsiedlung zum Zwecke der unbeschränkten Ausbeutung der Arbeitskräfte…“ Strohmeier sieht mit Recht eine Ähnlichkeit zwischen der Verfolgung der Russlanddeutschen unter Stalin und der Verfolgung der Roma, Sinti und Juden unter Hitler. Er bemerkt, die Gründe der Verfolgung der Russlanddeutschen unter Stalin hätten „nicht nur in dem traditionell chauvinistischen Verhalten der zarischen und später der sowjetischen Regierung gegenüber der russlanddeutschen Bevölkerung…“ gelegen. Es ist wahr, dass nicht allein die traditionelle Germanophobie den Hintergrund für die Verfolgung der Russlanddeutschen während des Krieges gebildet hat, aber dennoch sollte dieser Aspekt in Betracht gezogen werden, wenn man eine umfassende Analyse der Ereignisse durchführen will. Die Wiederbelebung des russischen Nationalismus und des Slavophilentums während des Zweiten Weltkrieges zeigt, dass die Verfolgung der Minderheiten nicht nur auf ökonomischen Motiven beruhte. W. Jasch zitiert einen Trinkspruch Stalins für Benesch aus dem Jahre 1943: „Ich erhebe mein Glas, um auf alle Neo-Slaven zu trinken. Ich betone ausdrücklich: auf alle neuen Slaven!“ Er berichtet, Stalin habe im Laufe des Krieges „die Traditionen des Panslavismus erneut aufleben…“ lassen, dann schreibt er u.a.:
„Unbeachtet von der westlichen Welt wurde 1942 in Moskau ein „Allslawisches Komitee“ gegründet, mit einem General Gundorow an der Spitze. Der sowjetische Staatspräsident Kalinin fundierte diese Gründung mit einer Veröffentlichung, worin die Grundzüge einer „Neuen slawischen Politik“ entwickelt wurden. Neu erschien daran nur, dass der Panslawismus nunmehr im Sinne der sowjetischen Expansionswünsche ausgelegt wurde.“

Kalinin spielte eine bedeutende Rolle in der Geschichte der Wolgadeutschen. Der Erlass über die Auflösung ihrer Republik im Jahre 1941 war von ihm unterzeichnet worden. Kalinin war auch mit den Ereignissen der zwanziger und dreißiger Jahre während der Hungersnot und der Kollektivierungszeit in der Republik verbunden. Schon im Jahre 1919 hatte er selbst die Wolgadeutsche Arbeitskommune besucht, wo er Brot von den Wolgadeutschen verlangte, obgleich es ihnen schon vorher von den Bolschewisten weggenommen worden war.

Wie ein Mord oder Genozid verübt wird ist eine Sache, ein anderes Problemfeld jedoch sind die Motive dafür. B. Pinkus schreibt, dass Stalin den Krieg nutzte, um das schon lange vorbereitete Schicksal der Minderheiten der Sowjetunion zu besiegeln. Er legt überzeugend dar, dass die Deportation der vierziger Jahre die unvermeidliche Folge der gegen die nationalen Minderheiten gerichteten Sowjetpolitik in den dreißiger Jahren gewesen sei, die auf der bolschewistischen Nationalitätentheorie und speziell auf dem Hass gegen die Deutschen beruhte. Außerdem hebt Pinkus hervor, dass die Deportation der Russlanddeutschen präventiv gewesen ist, wohingegen die anderen Nationalitäten als Strafe für ihre vermutete Kollaboration mit den Nazis verbannt worden waren.

A.A. German sieht in der Verfolgung und Deportation der Russlanddeutschen während des Zweiten Weltkrieges keinen speziell antideutschen Akt. Wie D. J. Raleigh kommentiert: „German stimmt nicht mit denjenigen überein, die die Regierungsaktionen von einem besonderen Hass gegen die Deutschen oder von einer besonderer Politik des Genozids bestimmt sehen: Das Schicksal der Deutschen unterschied sich wenig von dem anderen Nationalitäten.“ Es ist wahr dass in dieser Periode das Sowjetregime nicht nur die deutsche Nationalität verfolgte. Aber im Licht der zahllosen zeitgenössischen Quellen und Augenzeugenberichte kann man heute eigentlich nicht mehr bestreiten, dass das Regime in seinen unmenschlichen Maßnahmen von einem besonderen Hass gegen die Deutschen geleitet war – gilt dies für viele sowjetische Soldaten während des Zweiten Weltkrieges in ihrem brutalen Verhalten gegenüber den Russlanddeutschen. Ein besonderer Hass auf die Deutschen während des Krieges wäre verständlich, war doch Deutschland der Kriegsgegner und ideologische Feind.

http://bisher.schutz-brett.org/255-der-genozid-an-russlanddeutschen-1915-1949.html




Der Genozid an Russlanddeutschen 1915-1949. Teil 3

Russlanddeutschen präventiv gewesen ist, wohingegen die anderen Nationalitäten als Strafe für ihre vermutete Kollaboration mit den Nazis verbannt worden waren.
A.A. German sieht in der Verfolgung und Deportation der Russlanddeutschen während des Zweiten Weltkrieges keinen speziell antideutschen Akt. Wie D. J. Raleigh kommentiert: „German stimmt nicht mit denjenigen überein, die die Regierungsaktionen von einem besonderen Hass gegen die Deutschen oder von einer besonderer Politik des Genozids bestimmt sehen: Das Schicksal der Deutschen unterschied sich wenig von dem anderen Nationalitäten.“ Es ist wahr dass in dieser Periode das Sowjetregime nicht nur die deutsche Nationalität verfolgte. Aber im Licht der zahllosen zeitgenössischen Quellen und Augenzeugenberichte kann man heute eigentlich nicht mehr bestreiten, dass das Regime in seinen unmenschlichen Maßnahmen von einem besonderen Hass gegen die Deutschen geleitet war – gilt dies für viele sowjetische Soldaten während des Zweiten Weltkrieges in ihrem brutalen Verhalten gegenüber den Russlanddeutschen. Ein besonderer Hass auf die Deutschen während des Krieges wäre verständlich, war doch Deutschland der Kriegsgegner und ideologische Feind.

Jedoch wurde schon lange vor Kriegsbeginn deutlich, dass das Sowjetregime gegenüber den Russlanddeutschen eine besonders repressive Politik verfolgte. So schreibt B. Pinkus über das sowjetische Reisepass-System, das im Jahre 1934 eingeführt wurde: „Bereits bei der Vorbereitung der „Pasportisierung“ aller Bürger wurde – nach dem Zeugnis von Prof. Evgenija Evelson – eine zusätzliche Sonderbehandlung der deutschen Minderheit ins Auge gefasst.“ Diese Maßnahme ermöglichte eine schnelle Deportation der ethnischen Deutschen.

Für die folgende Periode führt B. Pinkus einige Einzelzüge der Verfolgung von Russlanddeutschen an:

Erstens wurden viele inhaftierte Russlanddeutsche unmittelbar nach dem Einmarsch der Deutschen in Russland erbarmungslos erschossen.

Zweitens war die Deportation der Russlanddeutschen eine Präventivmaßnahme ohne konkrete Schuld. Die Balkaren, Inguschen, Kalmyken, Krimtataren und Tschetschenen dagegen wurden „als Strafe für ihre angebliche Kollaboration mit der deutschen Besatzungsmacht deportiert…“

Drittens wurde „die Autonome Wolgarepublik gleichzeitig mit dem Erlass über die Deportation ihrer deutschen Bewohner… aufgehoben…“ Im Gegensatz dazu wurde erst ein Jahr nach der Deportation der Krimtataren die Autonome Krimrepublik aufgelöst und erst zwei Jahre nach ihrer Deportation das Auflösungsdekret veröffentlicht.

Viertens konstatiert Pinkus, dass die verstreuten Gruppen deutscher Nationalität in mehreren Phasen deportiert wurden, während die anderen Nationalitäten „in einer jeweils einmaligen, spontanen Aktion verschleppt…“ wurden.

Darüber hinaus blieben die Russlanddeutschen (wie auch die Tschetschenen) in der bekannten Geheimrede Chruschtows über die Rehabilitierung der deportierten Minderheiten unerwähnt, und die spätere Rehabilitierung der ethnischen Deutschen gedieh „… nicht so weit… wie die einiger anderer nationaler Minderheiten und wurde niemals gänzlich zu Ende geführt“. Zweifellos gab es viele Einzelheiten und auch Unterschied bei jedem Genozid an den vielen sowjetischen Minderheiten und man vermindert keineswegs das Leid dieser Gruppen, wenn man in dem Genozid an den Russlanddeutschen eine besondere Politik sieht. Mit gutem Grund kann man die sowjetische Politik gegenüber jeder Nationalität als besonders oder als einzigartig klassifizieren.

Angesichts der Enthüllung über die Verbrechen der Nazis gegen die Menschheit während der Nürnberger Prozesse konnte Stalin einigermaßen sicher sein, dass die Verbrechen der Sowjetregierung auf der internationalen politischen Bühne ignoriert würden. Darüber hinaus herrschte die Ansicht vor, dass die „Deutschen“ es verdient hätten, bestraft zu werden. Über die 50er Jahre bezüglich der Russlanddeutschen schreibt B. Pinkus: „Die Amnestie, die nach Stalins Tod im März 1953 erlassen wurde, brachte nur einem Teil der deutschen Häftlinge in den sowjetischen Konzentrationslagern eine Milderung ihres Schicksals: sie betraf nur jene sowjetischen Bürger deutscher Herkunft, deren Haftzeit beinahe abgelaufen war oder deren Strafmaß unter zehn Jahren lag.“ Nach Stalins Tod kam der Genozid an den Russlanddeutschen allmählich zu Ende und wurde durch eine Politik scharfer Überwachung ersetzt, eine Politik, die bis 1955/56 andauerte.

Die Russlanddeutschen blieben von Chruschtschow in seiner berühmten „Geheimrede“ von 1956 über die deportierten Minderheiten unerwähnt, und erst im Jahre 1964 wurden die ethnischen Deutschen der Sowjetunion von der Anklage des Verrats freigesprochen. Erst im Jahre 1991 gestand die Sowjetregierung ein, dass während des Zweiten Weltkrieges „Genozid“ an den Russlanddeutschen verübt worden war. Nach 1955/56 war das Leiden der Russlanddeutschen jedoch keineswegs zu Ende. Man denke an die Rassendiskriminierung gegen diese Volksgruppe, die im Grunde genommen in Russland bis heute andauert. Obwohl die heutige Diskriminierung schmerzlich spürbar ist, kann man sie trotzdem nicht als „Genozid“ klassifizieren. Obwohl der eigentliche Genozid an den Russlanddeutschen vor Jahren aufgehört hat, sind die seelischen Wunden und psychischen Traumata, die er verursacht hat, noch lange nicht geheilt. I. Bender schreibt über die seelischen Leiden der Russlanddeutschen durch die Unterdrückung:
„Ich kannte viele Deutsche, die verrückt wurden, viele haben Selbstmord begangen, weil sie die Erniedrigungen, Beschimpfungen nicht länger dulden konnten. Nicht ein Tag verging, auch nach Aufhebung der Komamandandturaufsicht, benachteiligt. Das Sprichwort sagt: steter Tropfen höhlt den Stein. Solches Verhalten zu uns Deutschen war gezielt gegen die Deutschen gerichtet. Das gehört zu dem Genozid angerechnet zu werden, denn das war gezielt auf die Vernichtung unserer Volksgruppe angefeuert. Die ständige Hetze, die während dem Ersten Weltkrieg begonnen hatte und mit Beginn des Zweiten Weltkrieges von der Sowjetregierung aufs stärkste betrieben wurde, in Radiosendungen, Zeitungen, allen Medien wurden täglich die Worte des sowjetischen Schriftstellers Ilja Ehrenburg verkündet: TÖTE DEN DEUTSCHEN, WO DU EINEN TRIFFST, TÖTE IHN. Auch viele Jahre nach Kriegsende, auch nach Aufhebung der Kommandanturaufsicht, obwohl die aktivsten, kühnsten Vertreter der Sowjetdeutschen viele Petitionen und Delegationen an die Sowjetregierung sandten, hat die Regierung nichts getan, um die Hetze einzustellen. Vor der Weltöffentlichkeit sich rechtfertigend, verfasste sie Erlasse der teilweisen Rehabilitierung, die aber nicht in den Medien veröffentlicht wurden, von denen weder wir, noch unsere Peiniger etwas wussten. Und die Hetze ging weiter, denn der Haupterlass, der die Verfolgung, die Deutschenhetze eingestellt hätte, der ist nie gefasst worden. Schlussfolgerung: die deutsche Volksgruppe in Russland sollte ausgemerzt werden, darauf waren alle Taten der Regierung gezielt, nur haben wir das nicht sogleich begriffen. Von den scheinheiligen Worten der sowjetischen Propaganda geblendet, die uns tagtäglich eingetrichtet wurden, glaubten wir an eine gerechte Lösung der „zeitweiligen“ Erscheinungen und jetzt sehen wir, dass all die Mühen vieler Deutschen in der Sowjetunion um unsere Gleichberechtigung, unsere Rechte, dass diese alle vergebens waren, weil von vorne herein von der Regierung bestimmt war, unser Volk auszumerzen.“



Die Gesamtzahl der Opfer 1915-1949

Tabelle 13

Die Gesamtzahl der Russlanddeutschen, die dem Genozid zum Opfer fielen

1915-1916 Deportation deutscher Gruppen   63.000 - 100.000
1917-1925 Erschießung und Hungersnot      360.000 - 365.000
1930-1937 Kollektivierung und Hungersnot   270.000 - 300.000
1941-1949 Deportation und Trudarmija         200.000 - 300.000
Insgesamt                                                      893.000 - 1.065.000

*Höhere Berechnung

Die vorstehende Tabelle zeigt: Im Laufe von nur vierunddreißig Jahren ist in Russland und in der Sowjetunion rund eine Million deutschstämmige Bürger umgebracht worden. (Man könnte in diesem Zusammenhang eine Parallele zu dem Genozid an den Armeniern ziehen. Schon in den Jahren 1894-1896 und 1909 wurden rund 200.000 Armenier unter Sultan Abdul Hamit (1876-1908) ermordet. Während des Ersten Weltkrieges vernichtete das Itthadregime (1908-1918) rund eine Million Armenier durch Massenerschießung, Deportation und Verhungern. Dann ermordete das neue Kemalregime im Jahre 1920 weitere 200.000. Wie V.N. Dadrian schreibt, distanzierte sich das Kemalregime öffentlich von dem früheren Ittihadistregime wegen seines Massenmordes an den Armeniern. Siehe darüber: V. N. Dadrian, „The Comparative Aspects of the Armenian and Jewisch Cases of Genocide.) Dabei ist die Zahl derer, die den stalinistischen „Säuberungen“ zum Opfer gefallen sind, unbekannt. Daher muss die Gesamtzahl der Umgekommenen noch höher veranschlagt werden, als die Tabelle anführt. Unbekannt ist auch die Zahl derer, die durch die Bombenangriffe der deutschen Luftwaffe während der Deportation und den Massenerschießungen der Nazis umgekommen sind. Tausende wurden von der Weißen Armee und den Machno-Banden ermordet.

Ein schwer zu bestimmende Prozentsatz dieser Verluste wurde zweifellos nicht durch Mord, sondern auch durch Totschlag und kriminell zu nennende Unterlassung hervorgerufen. Diese Feststellung trifft aber sicher auf jede Form von Genozid zu. Obwohl Hunderttausende während der Hungersnot und Deportation an Hunger und Kälte starben, also nicht erschossen oder „hingerichtet“ worden sind, sind sie als Genozid-Opfer zu bezeichnen. Laut der Genozid-Konvention bildet die „vorsätzliche Schaffung von Lebensbedingungen, die dazu bestimmt sind, die physische Vernichtung einer Gruppe… herbeizuführen“ eine Handlung des Genozids, und auf jeden Fall sind künstlich herbeigeführte Hungersnot und Deportation derartige Bedingungen. In diesem Zusammenhang spiegelt die Genozid-Konvention die traditionelle Auffassung der Rechtstheorie wieder. Als Folge des Genozids erreichte die Gesamtzahl der Russlanddeutschen erst in den sechziger Jahren wieder das Niveau von 1918.

Ausschnitt aus dem Buch von Samuel D. Sinner „Der Genozid an Russlanddeutschen 1915-1949. (Samuel D. Sinner, „The open Wound The Genocide of German ethnic minorities in Russia and the Soviet Union, 1915-1949 – and Beyond. Germans from Russia Heritage Collection North Dakota State University Libraries, Fargo, North Dakota, 2000)


http://bisher.schutz-brett.org/254-der-genozid-an-russlanddeutschen-1915-1949.html




Lied der Wolgadeutschen (1941-1956) + Video

Lied der Wolgadeutschen (1941-1956). Баллада о российских немцах, перевод Натальи Краубнер

Исполняет ансамбль "Лорелея"

Voller Sehnsucht nach der Heimat

ist mein Herz hier ganz erfüllt,

und in weiter, weiter Ferne

sich dein Bild vor mir enthüllt.

Neunzehnhunderteinundvierzig

kam das bitter' böse Wort-

Und wir Deutschen von der Wolga

mussten nach Sibirien fort.

Alles mussten wir verlassen:

Haus und Hof, das Vieh und Land,

Felder, Wälder und die Wolga,

dort wo unsere Wiege stand.

Hunde heulten, Kinder weinten,

Eltern blieben stumm vor Schmerz:

Abschied nehmen von den Seinen,

allen blutete das Herz.

Der Erlass zu der Vertreibung

hat uns Unrecht angetan,

die Soldaten ohne Gnade

trieben uns zur Eisenbahn.

Es ging fort beim Sturm und Regen

In der späten kalten Nacht.

Auf den weiten, dunklen Wegen

hat Herr Jesus uns bewacht.

Ach wie traurig, ach wie elend

schritt der letzte Tag einher:

Von der Heimat Abschied nehmen,

ach wie war es uns so schwer.

In Sibiriens großen Weiten

wurden wir dann so zerstreut,

so das bis in unsere Zeiten

Verwandte suchen Ihre Leut'.

Alle Männer, Frauen, Mädchen

mussten in die Trudarmee.

Kinder schrien um die Eltern,

es tat das Herz in Liebe weh.

Wie viel arme Waisenkinder

irrten in der Welt umher,

von der Heimat weggerissen,

wo die Häuser standen leer.

In der Trudarmee – die Männer,

keiner weiß es, wo sie sind.

Gibt es noch ein Wiedersehen

für den Mann mit Weib und Kind?

Auch die Frauen mussten bitter

schuften in der Trudarmee,

sorgten sich um Eltern, Kinder,

und das Herz tat ihnen weh.

Die Baraken, wo wir schliefen,

war' n umzäunt mit Stacheldraht.

Jeden Tag durch Tor getrieben,

zählte uns ein Wachsoldat.

Und die Menschen sind gestorben,

sind verhungert voller Qual,

Denn es waren sehr, sehr viele,

niemand kennt die große Zahl.

Wie viel Arme mussten leiden,

teilten sich das letzte Brot.

Niemand konnte sie begleiten,

nur allein der liebe Gott.

Trotz der Armut unter Fremden

groß geworden manches Kind,

nur es weiß nicht, wo begraben

seine liebe Eltern sind.

Wo die Wolgastrom sich windet,

leuchtend zieht sein Silberband,

unsere Heimat ward gegründet,

hieß sie Berg- und Wiesenland.

Dort bebauten unsre Ahnen

Urwaldgrund und Steppensand,

trugen froh des Glaubens Fahnen -

deutsches Volk im Bauernstand.

Unsere Sprache, unsere Sitten

hatten wir uns treu bewahrt.

Ob wir vieles auch erlitten,

nie verlor sich unsere Art.

Lasst die Welt ja nie vergessen

unsren schweren Schicksalsweg!

Lasst die Völker immer wissen,

wer die Schuld und Unglück trägt.

Von der Wolga kühlem Strande

und der lieben Elternhaus

zogen wir durch fremde Lande

wieder in die Welt hinaus.

Voller Sehnsucht nach der Heimat

ist mein Herz hier ganz erfüllt,

und in weiter, weiter Ferne

sich dein Bild vor mir enthüllt.

n

Жить в Сибири — ваш удел.

Покидаю дом надолго,

Оставляю землю, сад,

Поле, лес, родную Волгу,

Колыбель, где спал мой брат.

Лай собак и плач детишек.

И бессилье стариков.

Расставанья ропот слышен,

Сердце бьется у висков.

Тот указ несправедливый

Всех нас выслать повелел.

И солдаты шли сквозь ливень,

Гнали нас под беспредел.

Ночь темна. Холодный ветер.

Поезд длинный подкатил.

Мы молились в это вечер,

Чтоб Господь нас сохранил.

День последний завершался,

Предвещая скорбный путь.

С милой родиной прощался,

От тоски сдавило грудь.

По сибирским тем просторам

Раскидала нас беда.

Многих не увидим скоро,

Многих — вовсе никогда.

Вот она беда-кручина —

Ты в трудармию попал.

Дети, женщины, мужчины -

Каждый мучился, страдал.

Дети-сироты остались

Без отцов и матерей.

И голодные скитались,

Оторвавшись от корней.

Трудармейцы — гнет на сердце.

Жизнь в семье запрещена:

Мать не знает, где ребенок,

Муж не знает, где жена.

Наши жены на работе

Надрывались день и ночь

С думой горькой: как там дети,

Как родителям помочь?

Из бараков утром ранним

Выгоняли нас, как скот.

У ворот стоял охранник,

Пересчитывал народ.

За колючим огражденьем

Смерть с косою стерегла.

Сколько их без сожаленья

За собою увела.

Голодали. Хлеб последний

Разделяли меж собой.

Лишь Господь поможет бедным,

Заслонит своей рукой.

Всех детей мы опекали,

Защищали, берегли.

Их родители пропали

Средь лесов чужой земли.

Там, где Волга, извиваясь,

Отливает серебром,

Луг и горы повстречались,

Опустев, стоит мой дом .

Наши предки покоряли

Лес густой, песок степей.

Вера в Бога помогала

Быть опорой для семей.

Наш язык и наши нравы,

Их мы свято берегли,

Хоть страдали от бесправья,

Сохраняли, как могли.

Никогда мы не забудем

Горьких и безвинных слез.

Но и тех мы не забудем,

Кто беду и смерть нам нес.

От родительского дома

И от волжских берегов

Шли дорогой незнакомой

В мир чужой искать свой кров.

Вижу свет родной земли.







Баллада о депортированных российских немцах





Боль души пройдет не скоро.



Здесь, от родины вдали



Сквозь бескрайние просторы



Вижу свет родной земли.



Сорок первый — лихолетье.



Окрик грубый прогремел:



Rußlanddeutsche! Прочь с Поволжья!




Боль души пройдет не скоро.



Здесь, от родины вдали



Сквозь сибирские просторы





Немцы в России. Хроника депортаций.

Рисунок неизвестного художника, посвященный ликвидации Республики немцев Поволжья



1914, сентябрь. Первая мировая война.Начало депортация российских немцев из Царства Польского.

1914, ноябрь. Начало депортации немцев из прибалтийских губерний.

1914, декабрь. Депортации немцев из всего Привислянского края.

1915, 19 июня. Главнокомандующий армиями Юго-Западного фронта генерал от артиллерии Н. Иванов приказал главному начальнику Киевского военного округа взять среди немецкого населения в колониях заложников, главным образом из учителей и пасторов, заключить их до конца войны в тюрьмы (пропорция заложников: 1 на 1000 человек немецкого населения), реквизировать у колонистов все продукты за исключением продовольствия до нового урожая, а в немецких колониях поселить беженцев. За отказ немцев сдать хлеб, фураж или принять беженцев заложники подлежали смертной казни. Это – редчайший в истории пример, когда заложники брались от населения своего же государства.

1915, июнь-декабрь. Депортация немецкого населения из прифронтовой полосы. На восток были переселены все российские немцы, проживавшие западнее реки Днепр.

1915, 13 декабря. Российское правительство подготовило указ, согласно которому все немецкое население Поволжья весной 1917 г. должно было быть депортировано в Сибирь. Реализации указа помешала Февральская революция.

1915. В Поволжье ликвидируется немецкая топонимия. Все немецкие поселения получают русские названия.

1916. Депортация немецкого населения с территорий, занятых русскими войсками в результате «Брусиловского прорыва».

1926. Выселение из немецких сел в отдаленные районы страны «бывших помещиков» – зажиточных крестьян, имевших земельные участки от 60 десятин и выше (в зависимости от региона проживания. Только из АССР немцев Поволжья было выселено свыше 150 семей.

1929-1933. Выселение из немецких сел в отдаленные районы СССР раскулаченных немецких семей. Выселению подверглись многие тысячи семей. Только из АССР немцев Поволжья в 1930-1931 гг. было выселено 4288 семей (24402 человека – 3,7% общей численности хозяйств Немреспублики. «Кулаки» пополняли контингент трудпоселенцев на востоке страны.

1934-1935. – В СССР проводится направленная против советских немцев кампания «борьбы с фашистами и их пособниками». Фашистами называли тех, кто получал и распространял иностранную помощь, пособниками фашистов – тех, кто ею пользовался. Против немецких граждан СССР был развязан моральный и физический террор. Сотни человек были расстреляны, тысячи направлены в лагеря. В Украине за один только 1935 г. было репрессировано 24,9 тыс. немцев.

1936, 28 апреля. Совнарком СССР принял совершенно секретное постановление № 776-120 сс «О выселении из Украинской ССР и хозяйственном устройстве в Карагандинской области Казахской ССР 15000 польских и немецких хозяйств». Согласно этому постановлению трудпоселенцами стали 45 тыс. «политически неблагонадёжных» граждан СССР польской и немецкой национальностей.

1937-1938. «Немецкая операция» НКВД. Цель операции – «ликвидация в СССР шпионско-диверсионной базы фашистской Германии».
В ходе операции по стране было репрессировано свыше 70 тыс. немцев. Средний процент расстрелянных – 76,14. Остальные пополнили ГУЛАГ. «Немецкая операция» НКВД стала вершиной репрессивной политики Советского государства по отношению к немецкому населению в 1930-е годы.

1941, 22 июня. Начало Великой Отечественной войны.

1941. Август. Переселение из Крыма на Северный Кавказ под видом эвакуации 53 тыс. немцев. В дальнейшем они были переселены на восток с северокавказскими немцами.

1941. август-сентябрь. Переселение из Ленинграда и его пригородов 96 тыс. человек финского и немецкого населения.

1941, 26 августа. Совнарком СССР и ЦК ВКП(б) принимают постановление «О переселении всех немцев Республики немцев Поволжья, Саратовской и Сталинградской областей в другие края и области».

1941, 28 августа. Президиум Верховного Совета СССР издаёт указ «О переселении немцев, проживающих в районах Поволжья», официально обвинивший поволжских немцев в пособничестве агрессору.

1941, 31 августа. Постановление Политбюро ЦК ВКП(б) «О немцах, проживающих на территории Украинской СССР. Оно предписывало всех немцев-мужчин в возрасте от 16 до 60 лет мобилизовать в строительные батальоны и направить в лагеря на Урал и в Казахстан.. свыше 18,6 тыс. человек были мобилизованы. Остальных мобилизовать не удалось из-за быстрого продвижения на восток германских войск. Мобилизованные немцы Украины составили первый контингент трудовой армии.

1941, 3-20 сентября. Депортация немецкого населения из Поволжья в Сибирь и Казахстан.Согласно официальным данным из АССР немцев переселили 373.529 чел., из Саратовской области – 46.706 чел., из Сталинградской области – 26.245 чел. 7 сентября. Указом Президиума Верховного совета СССР территория Республики немцев Поволжья делится между Саратовской и Сталинградской областями.

1941, 7 сентября. Приказ Наркома обороны И. Сталина об изъятии из рядов РККА всех военнослужащих немцев и отправке их в трудармию. Изъятие, в основном, проходило до конца года. Около 15 тыс. военнослужащих-немцев стали вторым контингентом трудармии.

1941, сентябрь. Переселение немцев из Москвы, Московской и Ростовской областей.

1941, сентябрь-октябрь. Переселение немцев из Тульской области, Краснодарского и Орджоникидзевского краев, Северо-Осетинской и Кабардино-Балкарской АССР, восточных областей Украины.

1941, октябрь. Переселение немцев из Воронежской области, Чечено-Ингушской и Дагестанской АССР, из Закавказья.

1942, 10 января. Постановление ГКО СССР о первом массовом призыве немцев в трудовую армию. Массовые призывы осуществлялись также на основании постановлений ГКО от 14 февраля 1942 г., от 7 октября 1942 г. (по этому постановлению в трудармию начали призывать женщин). Массовые призывы в трудармию проходили также в мае-сентябре 1943 г. Трудармия функционировала до марта 1946 г. В нее было мобилизовано свыше 316 тыс. немцев и немок. Число погибших превысило 60 тыс. чел.

1945, январь. Правовое оформление спецпоселения. Создание спецкомендатур.

1948, 26 ноября. Президиум Верховного Совета СССР издаёт указ «Об уголовной ответственности за побеги из мест обязательного и постоянного проживания лиц, выселенных в отдалённые районы Советского Союза в период Отечественной войны». Указом за побег предусматривалась одна универсальная мера наказания – 20 лет каторжных работ.

1955, 13 декабря. Президиум Верховного Совета СССР принимает Указ «О снятии ограничений в правовом положении с немцев и членов их семей, находящихся на спецпоселении». Согласно указу немцам запрещалось возвращение в места додепортационного проживания.

1964, 29 августа. Указом Президиума Верховного Совета СССР «О внесении изменений в Указ Президиума Верховного Совета СССР от 28 августа 1941 года «О переселении немцев, проживающих в районах Поволжья» с немцев Поволжья снимаются «огульные обвинения» в пособничестве агрессору, однако их возвращение на Волгу и в длругие регионы довоенного проживания, а также восстановление автономии не предусматривается.

1972, 3 ноября. Принимается Указ Президиума Верховного Совета СССР «О снятии ограничений в выборе места жительства, предусмотренного в прошлом для отдельных категорий граждан». Через 31 год после депортации немцы получают юридическое право вернуться в места довоенного проживания.


Составитель проф. Аркадий Герман

http://www.gazeta.lv/story/11348.html

Указ-о-депортации-немцев-Поволжья1

ukas